· 

2,99 €

Soviel kostet häufig ein Ebook. Als Endpreis. Und dann wird es groß beworben mit Marketingaktionen. "Zur Einführung in den ersten 2 Wochen jetzt für nur 1,49 €!".

Wenn ich sowas lese weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Sollte ich nur 2,99 (oder noch weniger) für ein Buch bezahlen wollen, dann gehe ich in einen Buchladen an den Ramschtisch. Da bekomme ich für 2,99 € bis zu 6 Bücher und habe was in der Hand.

2,99 € für ein Buch - das ist kein Preis. Zu viel zum verschenken, zu wenig um damit Kosten zu decken. Jetzt kommt der Spruch "aber das machen die Anderen auch alle" - und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Alle tun es. Es ist also eine "Mee-too-Strategie". Nichts, was aus der Masse heraus ragt, sondern ein Furz im Wind, ein Tropfen Wasser im Ozean.

Wenn ich so wenig für mein Ebook verlangen will, ist es besser, es zu verschenken. Oder für symbolische 0,01 € zu "verkaufen". Nur zur Information, der Anteil von Ebooks am Markt in Deutschland beträgt *Trommelwirbel* 5%. Das ist bereits hoch gegriffen.

Wollen Sie es noch einmal lesen? 5%!

Das bedeutet, 95% aller Buchverkäufe in Deutschland sind solide Ware für Haptiker. So ist es und so wird es bleiben. Leser sind konservativ! Ein Buch liest man, um sich zu entspannen, um abzuschalten. Smartphone aus! Ich bin stolz auf meine Bücherwand, sie zeigt meinen Reichtum an Werken.

Also verschenken Sie Ihre Bücher (wenn Sie dann anders damit Geld machen können), oder verkaufen Sie zu einem Preis, welcher der Leistung entspricht. Ich will Bücher lesen, welche qualitativ hochwertig sind. Und Qualität hat ihren Preis. Konsequenterweise sind gute Bücher also teuer. Und da ich gute Bücher lesen will, gebe ich gutes Geld dafür aus. Sollte ich das nicht wollen, besorge ich die Bücher im Zweitmarkt für gebrauchte Ware, bei rebuy oder Laden für gebrauchte Bücher. Sollten Sie also ein gutes Buch geschrieben haben, müssen Sie auch dazu stehen. Und das tuen Sie, indem Sie mehr Geld verlangen. Der Preis muss stimmig sein.

Jetzt werden Sie vielleicht sagen, "ein Ebook hat keine Druckkosten". Stimmt, deswegen ist es auch billiger als Paperback und Hardcover. Es wird aber auch der Inhalt bezahlt. Außerdem haben Sie gerade beim Ebook eine große Marge für sich.

 

Lassen Sie sich gesagt sein: selbst 2,99 sind etlichen Lesern zu teuer. Viele wollen am liebsten alles gratis, lassen Sie diese Menschen meckern. Wir schreiben und veröffentlichen nicht für unsere Kritiker, sondern für unsere Fans. Und wenn das unter 100.000 Lesern nur 250 Leute sind, völlig egal. Beglücken Sie Ihre Nische, Ihre Zielgruppe. Ignorieren Sie Trolle.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0